Hilfsnavigation

Giebel des Rathauses in Wolfach
05.05.2022

Große Themenvielfalt bei Kirnbacher Einwohner-Versammlung

Über 70 Personen waren der Einladung des Bürgermeisters zur Einwohner-Versammlung nach Kirnbach gefolgt und ließen sich am 28.04.2022 von ihm über die laufenden und anstehenden Projekte informieren.

k-erl.Einwohnerversammlung Kirnbach 28.4.2022 (13)


An erster Stelle stand natürlich das Jubiläum 750 Jahre Kirnbach, das im Jahr 2025 begangen wird. Die Stadt, so betonte Bürgermeister Thomas Geppert, wird dem Team um Jakob Wolber nach Kräften zur Seite stehen und sich an den Festlichkeiten z. B. mit der Durchführung des städtischen Neujahrsempfangs oder des Ehrenamtsabends in Kirnbach beteiligen. Städtischer Ansprechpartner für das Dorf-Jubiläum ist der Leiter der Tourist-Info, Simon Vollmer.

Jakob Wolber, der von Kirnbacher Vereinsseite verantwortlich für das Jubiläum zeichnet, freute sich, dass mittlerweile nach der pandemiebedingten Zurückhaltung die erhoffte Dynamik bei den Kirnbacher Bürgern entstanden sei. Statt eines großen Festes seien viele kleinere Veranstaltungen und auch Ausstellung geplant. Er stellte erste Ideen, wie das „Kirnbach-Buch“ vor und warb darum, weitere Vorschläge oder Anschauungsmaterial wie alte Plakate, Postkarten, etc. an ihn zu übermitteln.

Das zweite große aktuelle Thema ist die gewünschte Sanierung der Kirnbacher Gemeindehalle. Bürgermeister Thomas Geppert informierte über ein erstes Treffen der Arbeitsgruppe, an dem neben Fördervereinsmitgliedern auch Vertreter aus Gemeinderat und Verwaltung, Vereinsvorstände, Pfarrer Stefan Voß und Kirnbacher Bürger teilgenommen haben. In einem Workshop, der im Juni 2022 stattfinden wird, sollen dann weiteren Grundlagen und Ideen zusammengetragen werden. Der Gemeinderat, so Bürgermeister Thomas Geppert, wird darauf aufbauend dann darüber entscheiden, ob Mittel für die Sanierung der Halle nebst Feuerwehr in die nächsten städtischen Haushalte aufgenommen werde. Daneben stünden auch ein Nahwärmekonzept und die Neugestaltung des Parkplatzes und der Außenanlagen in der Diskussion.

Ein weiteres wichtiges Thema, auch in Kirnbach, ist der Glasfaser-Ausbau. Hauptamtsleiter Bregger stellte die bisherige Planungen der Breitband Ortenau vor, ging aber auch auf die Projektverzögerungen ein, die dazu führen werden, dass die Baumaßnahmen in der ersten Phase wahrscheinlich erst im 3. Quartal 2022 weitergeführt werden können. Für die zweite Phase, zu der aus Kirnbach gehört, soll bis Ende 2. Quartal der Zuschussantrag abgegeben werden. Mit einem Ausbau in Kirnbach sei frühestens im zweiten Halbjahr 2023 zu rechnen, evt. sogar später. Parallel zum staatlich geförderten Ausbau stehe man derzeit im Kontakt mit der Fa. Unsere Grüne Glasfaser, wegen eines eigenwirtschaftlichen Ausbaus auch in den verdichteten Bereichen Kirnbachs. Hierzu gebe es eine Beratung im Gemeinderat am 29.06.2022. Im Falle einer entsprechenden Kooperation sei dann ein Komplettausbau mit Glasfaser denkbar.

Einen Überblick über die öffentliche Wasserversorgung gab Rechnungsamtsleiter Göpferich. Da gerade im Außenbereich immer mehr Hofbesitzer Probleme mit der Wasserversorgung hätten, seien ca. 300 Eigenwasser-Versorger angeschrieben und bspw. der Wasserverbrauch, der Zustand der eigenen Quellen und die Wasserqualität abgefragt worden. Fast 60% der Grundstückseigentümer hätten auch tatsächlich den Fragebogen zurückgeschickt. Auf dieser Basis dieser Angaben erstelle jetzt die Stadtverwaltung zusammen mit dem beauftragten Ingenieurbüro RBS wave GmbH ein Strukturgutachten, das Vorschläge und Empfehlungen für die Eigenwasser-Versorger zusammenfasse.

k-erl.Einwohnerversammlung Kirnbach 28.4.2022 (27)


Neben diesen großen Themen informierte Bürgermeister Thomas Geppert noch über viele weitere laufende Projekte wie


  • den eventuellen Neubau eines kommunalen Stalls in Kirnbach:
    nach Ortsterminen mit ortsansässigen Schafhaltern und Fachbehörden werden im Landwirtschaftsausschuss alle denkbaren Möglichkeiten zur künftigen Stallnutzung diskutiert werden.

  • die Schulentwicklung:
    nach zahlreichen Runden Tischen und Gesprächen mit den Fachbehörden steht jetzt fest, dass der C-Bau abgebrochen wird. Das neue förderfähige Raumprogramm sieht eine Erweiterung in Richtung Hausmeister-Haus vor, die gerade geplant wird. Inzwischen sei klar geworden, dass auch größere Innensanierungsmaßnahmen erforderlich werden, die derzeit geprüft und kalkuliert werden. Im Sommer wird die Bevölkerung hierzu in einer weiteren Einwohner-Versammlung, dann in Wolfach, informiert werden. Ziel ist ein Baubeginn im Frühsommer 2023.

  • den Bahnhalt in Kirnbach:
    Der Ortenaukreis erstellt in Kürze eine Machbarkeitsstudie über den Bahnhalt.

  • die Sirenen:
    die vorhandenen neun Sirenen werden saniert. Drei davon befinden sich in Kirnbach. Der Bund hat jetzt die Verlängerung der Umsetzungsfrist bis zum 31.12.2023 zugesagt. Dies sichert der Stadt eine Förderung in Höhe von 97.650 €

  • der Waldkindergarten:
    Die erste Wald-Kindergarten-Gruppe ist in Betrieb gegangen. Die Bodenplatte der Hütte ist betoniert, in Kürze wird die Hütte errichtet. Am 20. Mai 2022 wird das Richtfest stattfinden.

  • Ukrainische Kriegsvertriebene:
    Bislang wurden ca. 30 Personen in Wolfach aufgenommen und in privaten Wohnungen untergebracht. Zwar gibt es freie Kapazitäten in der Container-Anlage am Wolfacher Sportplatz, aber die Stadt ist bemüht, die Vertriebenen in privaten Wohnungen unterzubringen. Freier Wohnraum kann deshalb gerne an die Stadtverwaltung gemeldet werden.


Die komplette Präsentation können Sie unter www.wolfach.de/Aktuelles einsehen.